Berufsbild Servicetechniker bei BS Hoffmann

Berufsbild Servicetechniker – Björn Höppner im Portrait

Björn Höppner Erfahrungsbericht 1 Kommentar

Servicetechniker wie ich sind in Deutschland gefragte Fachkräfte (mehr dazu hier).

Wie werden Sie Servicetechniker, was sind Ihre täglichen Aufgaben? Welche Perspektiven gibt es auf dem Arbeitsmarkt und was sind die Vor- und Nachteile des Servicetechniker-Jobs?

Gerne berichte ich Ihnen dazu aus meinem Berufsalltag – und natürlich von meiner Zeit als Servicetechniker bei BS Hoffmann.

Berufsbild Servicetechniker: „Around the world“

Eins direkt vorab: Kein Servicetechniker-Job ist wie der andere. Manche arbeiten ausschließlich im Werk, andere reisen ausschließlich, um dort im Dienst ihres Unternehmens tätig zu sein. Auch ein Zwischending ist möglich. Die Zugangsvoraussetzung bleibt jedoch gleich: eine Berufsausbildung mit Techniker-Weiterbildung. Je nach Spezialisierung im Job folgen darauf fachliche Weiterbildungen.

Ich selbst bin gelernter Maschinenschlosser. Reparatur und Wartung fallen seit Beginn in mein Aufgabengebiet. Für die Kunden meiner Firma bin ich erster Ansprechpartner vor Ort. Das macht mich zum Spezialisten auf meinem Gebiet.

Durch einen Zufall komme ich in den weltweiten Service. Daran motiviert mich die Arbeit an den unterschiedlichsten Orten. So sehe ich immer etwas Neues. Wenn ich innerhalb Europas reise, komme ich unter der Woche oder am Wochenende oft nach Hause. Geht es weiter weg, bin ich länger am Stück unterwegs. Gelegentlich besucht mich dann meine Frau vor Ort für mehr gemeinsame Zeit.

Mein Alltag ist in der Regel simpel strukturiert: Hotel – Arbeit – Hotel. Was den Job so spannend macht, sind die unterschiedlichen Aufgaben und Herausforderungen, die mir begegnen. Vom Neuanlagenaufbau über Reparatur und Wartung ist alles dabei. Auch ist jeder Kunde und jedes Land, das ich bereise, verschieden.

Das Gehalt als Servicetechniker kann sich sehen lassen – zwischen 3.000 – 5.000€ (inklusive Überstunden und Zulagen) sind pro Monat möglich.

Luft nach oben ist vorhanden

Das Berufsbild Servicetechniker ist vielfältig – schon alleine die Aus- und Weiterbildungs- sowie Spezialisierungsmöglichkeiten sind enorm. Durch Schulungen immer auf dem neuesten Stand zu bleiben und für die internationalen Herausforderungen gewappnet zu sein, ist die Kunst. Neben EDV-Kenntnissen sind zum Beispiel auch interkulturelle Kompetenzen gefragt.

Die Arbeitsmarktlage für Servicetechniker ist aktuell schon gut und wird sich weiter verbessern. Der Trend bei vielen großen Betrieben geht dahin, keine eigenen Werkstätten mehr zu betreiben. Wartungsverträge mit Herstellern ersetzen diese. Angst vor Arbeitslosigkeit ist in diesem Job fehl am Platz.

Servicetechniker bei BS Hoffmann – Sie auch?

Zu BS Hoffmann kam ich vor einem Jahr. Schnell und unkompliziert hatte ich so einen neuen Job. Die Zusammenarbeit sagt mir bis heute voll und ganz zu. Die Mitarbeiter sind freundlich, der Lohn kommt pünktlich und ich fühle mich gut aufgehoben.

Personaldienstleistung und schlechter Ruf? Kann ich nicht bestätigen. Mein Eindruck von BS Hoffmann ist durchweg positiv. Als Arbeitgeber für Servicetechniker in Hamburg kann ich BS Hoffmann auf jeden Fall weiterempfehlen!

Wenn Sie Ihren ganz individuellen Weg als Servicetechniker gehen wollen, empfehle ich Ihnen die Kontaktaufnahme mit BS Hoffmann. Zögern Sie nicht länger und ergreifen Sie Ihre Chance – bei BS Hoffmann sind Sie bestens aufgehoben.

Servicetechniker bei BS Hoffmann GmbH

Ich bin Servicetechniker aus Leidenschaft: das Unbekannte, das viele Reisen und die damit verbundenen Freiheiten gefallen mir besonders. Neue Kulturen und Menschen kennenzulernen, finde ich spannend. Bin ich daheim, verbringe ich die Zeit intensiv mit meiner Familie – gerne an der frischen Luft.

Kommentare 1

  1. Interessant, mehr zu lesen über die Arbeit eines Servicetechnikers. Schön, dass die unterschiedlichen Aufgaben und Herausforderungen Ihre Arbeit spannend machen. Mein Sohn möchte vielleicht auch etwas Ähnliches machen. Ich werde diesen Artikel mit ihm teilen. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.